12.12.2013

New Video

Hey everyone!
So I finally got around to finishing the video about my West Coast Trip in June.
Yep.
It was only June when I left NJ/the States and now it's almost Christmas. 
I'm mindblown too. Aaaanyway.

Here it goes:


 Hope you'll enjoy. I really need to make more videos, because that really gives me joy right now. And pretty much always.
 Well, maybe during Christmas break I can get footage from my hometown so you guys can see that. Next summer or so. Well, probably not, it only took me so long this time because I had over 1200 files to go through..

 I miss you!
Theresa

28.11.2013

Thanksgiving (But pretty much everything is off-topic, so it really should be called something else.)

Hi everyone.

I really needed an outlet for what's going through my head right now and then I thought to myself, isn't a blog rarely anyone reads the perfect spot for that?

So here it goes.

It already sounds stupid in my head.

Today is Thanksgiving, a holiday that I didn't really care for during my time in the States. I definitely enjoyed being together, but it looked more like a reason to eat tons of food, start of the Christmas-season and go crazy at the mall (after just going crazy at the dinner table).
 But then, today, sitting in class, my family being across the country and my other family being across the ocean, enjoying their time together with their "new" au-pair, my heart really started aching.

I don't even know why - oh, jeez and now I'm crying just thinking about it.

I still have this thing where I get really possessive, I guess it's one of the consequences of all my years of being bullied, by myself and learning not to trust people. So as soon as I have something, it doesn't have to be as big as my family and memories in the States, but pretty much anything that gives my joy (even the gospel, but I'm really trying and fighting to get over that one fast), I don't want anyone else to experience or have it as well. I think that I had too many experiences, that when that happened these things got taken away from me or destroyed in some other way.

I know some of my American friends reading this are probably not going to think this way of me at all. And that just shows how deep rooted this problem is in me. That I can live 2 years in another country, share my life with good people, that became the best friends I ever had and just keep acting the show thats called my life, without letting anyone see behind the curtains.

Anyway, so the stupidest and worst thing going through my mind is, that deep inside I don't want to see my host family happy. I mean they should and can be happy, but just not as happy as they were with me (it's a horrible, horrible thing to say, but...) - like I said, pretty possessive.

It is just so unbelievably stupid and embarrassing to think and then even write on the Internet.

 Not only because there were also hard, unhappy and sad times, but also because there were so many situations were I didn't handle things right, overreacted or was just lost about what to do. And I'm still beating myself up for all these moments and I know that my time in the States were overall the happiest years of my life, but there are and will always all these tiny dark spots that are overshadowing my memories. And I really need to forgive myself for these or each moment will hunt me and catch up with me...like it's doing already on an unhealthily regular basis.

 So back to this whole Thanksgiving-thing.
This evening I got to another low-point, once again watching videos of my host dad talking about medicine only to hear his voice. I kept looking up people on Facebook and looking at photos and I feel someone should be beating me with a stick for being so desperate, and to make me stop doing this to myself, because every time I'm just digging myself deeper into this hole, that apparently I have to get into once a month.
I guess I really should be thankful for being one of the few privileged people to have had such a wonderful experience, that I'm actually crying my heart out on a regular basis for not being able to live this life anymore.
But truth is I can't really right now, because all I can feel is hurting and longing.
So yeah, that's my Thanksgiving 2013. Saddest in history. While having the stupidest feelings ever.

If you actually read this far - thanks; you can be proud of yourself for getting through this crazy-talk and rambling. I kind of feel a little bit better right now, but wow, this is some crazy stuff that I wrote. But I guess thats my life. So yeah, deal with it, Theresa.

 I love you guys and miss you so insanely much!
Theresa

03.09.2013

M.I.A.

Hey guys! Wow, after my kind of promising start with this well-thought-through idea of keeping an blogging on a regular basis the project went really far downhill - until now. Hopefully. In my defense, I was pretty busy trying to live my life in a new-old-culture, with the knowledge of having a whole "second life" on the other side of this beautiful world. And this was and is hard. Really really really hard. Harder than I ever expected. I pretty much have one mental breakdown a week where things just get too much to cope with. Unfortunately for the first 3 weeks in August I was so busy "working" (week #1: volunteering at a horse event, 60-70 hrs in 6 days, week #2: preparing everything for my brothers wedding, that was gonna go down in our backyard in a huge tent and with about 150 people coming. And there was pretty much no concept, plan or anything for anything. week #3: Finally doing something and getting paid: groom at a horse auction center. But everyone there made me so nervous about making a tiny mistake that I was actually having night mares that week. Also, having a horse step on my foot/toe and realizing 6 days later that something might be broken - turns out it was - didn't push the fun either.) And besides doing all this stuff I kept refreshing my e-mail inbox hoping for an acceptance mail from one of the 10 colleges that I had applied to when I was still in the States. I got 3 positive e-mails, but one of them turned out to be a glitch in the system and was sent out wrongly. So only 2 to choose from. 6 that rejected my application. Still no word from a last one. So I decided to enroll at the University of Würzburg. I had just applied "for fun" to see if I would get in. But some things made them very likeable once I had to think about the idea of studying there. 4 hrs from home (by car, 3 ½ by train). In Bavaria. 
So far so good. 
My next step of finding a place to live is still in progress so I'll write about it next time. 
What have you guys been up to? This morning I started wondering what kind of faucet I had at home in Moorestown.. This is the stuff I was worried about.. All these things I never really paid attention to because they were just part of my life. And now I'm already forgetting some of them.. I know it's crazy.. Why this fuss about a faucet.. But it was my life and I don't want to loose/forget a second of it!

I miss every single one of you! 
Be blessed!
Xoxo,
Theresa

29.06.2013

Mind blown.

Hey guys! 

From now on, this blog will be in English, keeping you updated on what I'm up to in Germany! 

My travel month was wonderful and very exhausting, but I got to see so many incredible places that it was totally worth it. Los Angeles, San Diego, Joshua Tree, Lake Havasu, Colorado River, Grand Canyon, Las Vegas, Sierra Nevada, Death Valley, Yosemite, San Francisco and the Cali Coast were the major points I got to visit. Each had his own special highlight: Hillsong United Concert in Los Angeles, the beach in San Diego, hiking in Joshua Tree, sleeping under the stars by the Colorado river, hiking into the Grand Canyon as well as flying over it, Party bus tour in Las Vegas, making it through Death Valley, hiking in Yosemite, seeing a bear, running/walking over the Golden Gate Bridge, sunset cruise in San Francisco, being on Alcatraz, Venice Beach and Hollywood. 
So much to do, so much to see. 

Well, and then I got to spend a few wonderful days with Melissa in NYC, visit Columbia with E., sleep in the most humongous house I've ever stepped foot in (in NYC) and buy expensive Macarons while being stuck in traffic in Lower Manhattan during rush hour. 

Just a-m-a-z-i-n-g. 

And just when I thought it couldn't get any better I get home. To my home in Germany. I have to make that clear these days.. 

All in all I think I kept it together pretty well during all my goodbyes in the States, but seeing German ground for the first and the first Volkswagen Polo (thats my car at home) just got to me. So the tears ran. And ran. And ran. 

My unprayed prayer, well maybe I actually prayed for this indirectly, was answered: One of my suitcases got lost, so when going through customs they didn't get any more suspicious than they already were. I mean seriously - I have clothes that I've worn for almost two years. I still need to pay for that? 
Everything went fine. The guy estimated the Macbook lower than it was, so that I had to pay a lower percentage and less in total. Perfect!

Then my parents were waiting outside the door (where everyone who doesn't go through customs gets out) and I sneaked up on my mom and we just started crying hysterically. After my dad found us we just hugged for like 10 mins.

On the way home we had a picnic, just like we used to have them when we went on vacation as kids. 
And finally home I got to see my brother's finished house and got to meet Kim (my niece) for the first time. I've never seen such a beautiful, funny, happy, content and lovely baby (sorry to all the moms whose baby I've met..). Also it was so great to see my brother as a father!
Then we went out to a restaurant (my parents, my brother + wife + baby) had a wonderful dinner and enjoyed catching up!

 (This is the same as the text that I sent to some people yesterday, so you might have already read this.) Yesterday was the most craziest day ever!!! My mom had invited a bagillion people. For breakfast my earliest childhood friends and their moms (we used to meet for play dates with breakfast and this is pretty much the 20th anniversary of the first time meeting.) and my hairdresser came and our old lead pastor (he's retired now). Then she had also made an announcement at church so about 10 (maybe even more, i kinda lost track) people + our current lead pastor with wife and 4 kids stopped by. My grand uncle and the two grand aunts came as well as all my grandparents. 8-10 neighbors and all my other aunts and uncles and one of my cousins came. A lot of other family friends showed up too. And of course my brother had taken today off so he, Sandra and Kim were there too. It was kind of that they all came in "shifts", not all at the same time, so we had some for breakfast and then a lot for lunch (my dad made pizza in our pizza oven in the backyard), for an afternoon with coffee and cakes and pizza again for dinner. Of course it was raining so we couldn't be outside for the most part and our living room was just crammed. We (it was also kind of moms "graduation/finishing party" for her school thing - she finished last week) got so many flowers that we don't have any vases anymore and there will be enough leftovers for the next few weeks. 

But the best thing and biggest and craziest surprise was that my best friend (who had told me last night on Facebook that the earliest we could meet up would be in 2 weeks - she lives 1.5hrs away) drove up here, to our horse farm (where we met and used to work together and spend all our school breaks), packed up two horses in a trailer, drove here (45 mins btw so not really close), put "welcome home" signs on their saddles and had us go out for a ride after I finished crying. Of course my riding teacher, another one of my best friends (who lives about 5 hrs away, but was there to work these weeks, which I didn't know) and another women from the barn that I'm pretty close with came with and helped her with the horses and stuff. It was so wonderful!!!! Such a crazy but also lovely idea. And the horses loved it too (they had never seen this forest so it was really interesting and new for them). 

My friend stayed here over night and then we went to the farm to say hi to everyone there. Now she went back home, but hopefully she can come to our horse clubs 3-day-event next week! 

Anyway, thats that, now I have to do tons of laundry and cleaning up and paperwork. Yey.
I miss you guys!

Love, 
Theresa



06.06.2013

Das Ende naht.

Hallo :)

Und so nimmt ein weiteres Kapitel sein Ende. Gestern war mein letzter Arbeitstag, auch wenn ich durch unglückliche Umstände (die ich aber hier nicht weiter erläutern will) auch heute noch arbeite.

Seit ca. 4 Wochen habe ich meine Koffer so halb gepackt und immer wieder umgeschichtet und heilloses Chaos in meinem Zimmer produziert.. aber dann hat es mich gestern und heute doch ziemlich überrascht das ich dieses Zimmer ja morgen wirklich komplett leer haben muss und alles in Koffern sein sollte, soweit es geht. Habe aber alles noch gebacken gekriegt.

Der eine Koffer, den ich nicht mit an die Westküste nehme, war letzte Woche zum bersten voll und wog 42.5 lbs (51 sind erlaubt..), na gut, dachte ich, 10 lbs kriegste da wohl sicher nicht mehr rein, also habe ich einfach immer wild drauf los gestopft, was noch reinging.

Und endete bei 53 lbs auf der Waage. Großes Kino.

Auch kein Drama, ein paar Bücher wieder raus und ins Handgepäck verfrachtet - geht schon alles.
Insgesamt kriege ich jetzt wohl wahrscheinlich alles (bis auf ein paar semi-hübsche Pullover, die eh schon älter sind) mit. Vielleicht noch ein paar Space Bags zum Einsatz bringen und dann ist die Sache geritzt.

Morgen gehts ja aber erst mal nach Los Angeles, für einen Tag alleine (aber ja mit Konzert!!!) und am Samstag fängt meine Westcoast Rundtour dann an (http://www.intrepidtravel.com/united-states/california-dreamin-49134). Das ist der Link, wo man auch sehen kann wohin es überall geht!

Am 23. lande ich dann wieder auf East Coast Boden und schlafe noch eine Nacht in meinem geliebten Bett um am Montagmorgen mit A. und E. nach New York City zu fahren.
Die beiden besuchen dann NYU (das ist typisch im Junior-Year in der High School verschiedene Colleges zu besuchen) und daher verbinden wir das ganze mit meiner Fahrt in die Stadt, denn ich werde den Tag mit Melissa (meine Freundin in Brooklyn, wo ich auch im Februar schon ein paar Tage war) verbringen.
Leider muss A. dann am Montagabend wieder nach Hause (siehe erster Satz des Blogs, was auch der Grund ist, weshalb wir nicht schon am Sonntagnachmittag fahren) wird aber vorher noch mit ihrer Freundin essen gehen, weshalb E. und ich uns dann nochmal einen schönen Abend in Manhattan machen und dann zusammen bei A.s Freundin schlafen um am nächsten Tag Columbia zu besichtigen.

Da A. ja wieder nach Hause muss und es seltsam wäre E. da alleine hingehen zu lassen darf ich auch mal Fuß in eine Ivy League Uni setzen :D Anders werde ich da wohl auch kaum reinkommen…

Am Nachmittag/Abend mache ich mich dann auf den Weg nach Brooklyn um die letzte Nacht in den USA auf Melissas und Dans Couch zu verbringen und meine letzten Stunden mit den beiden genießen zu können. Durch meine superguten Flugzeiten (abends um 9:25 von Newark aus) habe ich auch noch so ziemlich den ganzen Tag um ein bisschen letzte NYC Luft in einem Marmeladenglas einzufangen ;)

Das ganze ist zwar leider sehr chaotisch geworden, aber um jede Minute voll auszuschöpfen muss das nun mal manchmal sein….

Und mit meiner Landung in Hamburg am 27.06. um 1:25pm ist dieses große Abenteuer dann auch vorüber.

Der Blog allerdings wird weiterhin bestehen bleiben, denn viele meiner Freunde hier wollen natürlich wissen was dann so bei mir los ist und von daher werde ich auf Englisch weiterschreiben und das "abroad" im Titel gilt ab dann als abroad von den USA.. :)

So viel dazu.

Tschööö <3
Theresa

19.04.2013

Planänderung

Haaaallloooo :)

Gestern Abend habe ich durch Zufall herausgefunden, dass Hillsong United auf ihrer Zion-Tour natürlich auch in Los Angeles Halt machen. Was aber noch beeindruckender ist, dass das am 07. Juni ist, also genau 1 Tag bevor meine Tour in LA anfängt.

Nun, wann bekomme ich noch einmal die Chance zu so einem Event zu gehen, geschweige denn Hillsong United live zu sehen oder in Los Angeles (!!!) zu einem Konzert zu gehen.

Nach kurzer Berechnung stellte sich heraus, dass das ganze natürlich teurer ist, als wenn das Konzert in Philly wäre, es aber dennoch finanziell vollkommen tragbar.

Also gesagt getan - heute das Ticket gekauft (2. Block von vorne in einem 18.000 Sitzplätze- Open Air- Amphitheater..) - Juhuuu!!. (Nach kurzer Diskussion mit meinen Gasteltern wurde es jetzt auch noch zu einem Geburtstagsgeschenk umfunktioniert ;-) )

Dann wollte ich noch das Flugticket neu kaufen, stellte sich aber raus, das dann auch mein Rückflug verfallen würde.. also kann ich das nur auswechseln (also den Hinflug für einen Tag eher).. alles schön gemacht, sagt das olle Ding ich muss 383$ bezahlen, was mehr ist, als ich für die anderen beiden Flüge insgesamt bezahlt habe (also Hin- und Rückflug Philadelphia - Los Angeles).. wieder bei US Airways angerufen (das ist echt meine absolute Lieblingsairline geworden!) und der Typ dann so, ja da stimmt i-was nicht mit dem Computer oder so, das gleiche Problem hatte eben gerade schon jemand anders.
Ich  musste also nur 152$ bezahlen, was nochmal 30$ weniger ist, als ich in meiner ersten Berechnung veranschlagt hatte…

Hostels habe ich auch schon rausgefiltert, aber da werde ich morgen nochmal genauer nach gucken… die Preise ändern sich ja nicht.

Ansonsten habe ich heute auch nochmal mit der Firma telefoniert, die meine Rundtour veranstaltet und wie es aussieht bin ich immer noch die einzige, die sich angemeldet hat. Könnte zwar lustiger mit mehr Leuten werden, aber so ne private Tour durch Westamerika ist auch nicht schlecht. ;) Ich glaub mir ist das bislang so ganz recht.

Es wird, es wird. Dank Gebet. Anders kann es nicht sein und ich sehe es bei jeder Sache die ich anfasse.

Am Montag fahren D., E. und ich zum Phillies-Spiel, mal sehen ob die Jungs jetzt endlich mal was zustande bringen, denn die Saison war bis jetzt noch nicht so der Knaller. Oder eher ein Blindgänger.
Wird auch interessant zu sehen wie das Verhalten bei einer solchen Massenveranstaltung jetzt wird, nach den Anschlägen in Boston am Montag. Es gibt kaum Worte zu finden, die so etwas beschreiben und die Stimmung hier in der Gesellschaft können. Besonders auch nach dem Vorfall in Texas gestern Nacht (bzw. Abend Ortszeit).

Soviel nur kurz dazu - und vergesst nicht das Video von Chicago anzugucken! (Siehe nächster Beitrag)

GLG,
Theresa


17.04.2013

Chicago

Haallooo!

Das waren ein paar spannende Tage. Ganz alleine in eine unbekannte Großstadt…hm, aber mittlerweile bin ich ja geübt im Reisen..
Leider war das Wetter einen Großteil der Zeit nicht so der Hammer, aber ich konnte trotzdem alles machen und habe alles gesehen, was ich sehen wollte…

Das Chris Tomline/Kari Jobe/Louie Giglio-Konzert/Event war einfach nur der Hammer. Das Gebäude von Willow Creek erinnert mich an den AWD-Dome (oder wie auch immer das Ding mittlerweile schon wieder heißt) aber halt nicht rund sondern nur auf einer Seite mit Sitzplätzen. Das ganze kommt auch ganz gut hin, denn der Gemeindesaal hat über 7000 Sitzplätze und in Bremen passen wohl ca. 14000 rein.
Dementsprechend gibt's natürlich auch Rolltreppen, einen kleinen Wasserfall und so weiter und so fort.
Aber auch das Konzert selbst war super gut und beeindruckend.

Nun gut:
Habe ein Video gemacht, das ich in meiner Fotogalerie (HIER KLICKEN) verlinkt habe, darin kommen alle sehenswerten Dinge vor!

GLG
Theresa

09.04.2013

Swim meet

Haallooo :)

Hatte das ja noch gar nicht erwähnt: Am letzten Wochenende bevor wir nach Hilton Head gefahren sind hatte ich meinen ersten (und letzten) Schwimmwettkampf in den USA.

Es war ein Mastersmeet, das vom Mastersteam des BCC (Burlington County College, also dem College wo ich auch hingegangen bin) ausgerichtet wurde.
Jeder Mastersschwimmer (also jeder über 18) konnte sich anmelden und man musste auch in keinen Team sein.

Da ich keine Lust hatte noch auf irgendwas hinzuarbeiten, habe ich mich für 50 (Yard) Freistil und 100 Lagen genannt - und die Zeiten furchtbar ungenau mit der Trainingsuhr im Schwimmbad geschätzt.

Natürlich hatte ich auch keine Ahnung was da überhaupt zu erwarten war (Starterfeld, Größe, sonstiges Trara…) Es war ein sehr gemütlicher "Wettkampf"und alle waren super entspannt, offen, interessiert und herzlich. Man konnte gleich mit jedem ins Gespräch kommen und sich austauschen.

Natürlich war ich die jüngste Starterin insgesamt, denn in meinem Alter schwimmt jeder normale Ami ja für sein Collegeteam (das BCC Mastersteam hatte auch nur eine Studentin die aber noch ein Jahr älter war als ich, alle anderen Leute sind halt "richtige Erwachsene") und das Alter ging rauf bis zu einem Mann mit 81. Das war schon sehr beeindruckend - wenn ich in dem Alter noch so schwimmen kann…. - Hut ab!

Dadurch das die Veranstaltung so klein war hatte jeder Wettkampf nur höchstens 3 Läufe und manchmal haben auch Männer und Frauen zusammen geschwommen weil so viele Leute in den jeweiligen Läufen nicht aufgekreuzt sind.  Das ganze kam mir zugute, denn ich hatte zwischen meinen beiden events 20 Wettkämpfe hatte und hab mir schon ausgemalt wie ich da den ganzen Tag hocken muss…

Mein erster Start war 50 F und wir waren drei Mädels in unserem Lauf. Die eine neben mir war mir schon vorher aufgefallen als sie den Männern in 100 Brust davongezogen ist und die dritte Starterin war das Mädchen in meinem Alter.
Nun gut. Da ich ja nun schon seit fast 6 Jahren keinen Startsprung mehr gemacht hatte und den vorher auch nicht üben konnte ging das Ganze ja schon mal gut los…. klappte aber trotzdem alles recht vernünftig und im Endeffekt sind wir alle zwischen 28.irgendwas und meinen 30.11 ins Ziel gekommen (hatte mich mit 30 Sek. gemeldet von daher war ich dann aber ganz zufrieden..)

Zu meinem zweiten Start den 100 Lagen konnte A. dann auch da sein und mich anfeuern ;) hat zwar sonst kein einziger für jemanden speziell gemacht (alle haben einfach für alle geklatscht..) aber so was ist ihr einfach immer vollkommen egal.
Auch hier war der Start wieder ein bisschen verkorkst, aber was mich wirklich überrascht hat war meine Zeit am Ende - hatte glaube ich 1:17.00 auf die Anmeldung geschrieben und es dann im Nachhinein nochmal beim Training ausprobiert und bin dabei (aber ja auch ohne Startsprung) auf 1:21.00 gekommen.
Dementsprechend bin ich mit keinerlei Erwartung an diese Geschichte rangegangen, vor allem auch weil ich meine Superschwimmerin von den 50F neben mir hatte. Stellte sich dann aber raus das ich sie bei Schmetterling, Rücken und Brust noch ziemlich gut hatte, erst während der letzten Wende konnte ich sie dann sehen und dann ist sie in ihrem unglaublichen Freistil abgezischt. Insgesamt hatten wir ein richtig gutes Rennen und ich hab mir nicht ganz die Butter vom Brot nehmen lassen… Und zeitmäßig bin ich am Ende mit 1:15.75 reingekommen, was ich sicherlich auch dem Ansporn durch diese Konkurrentin zu verdanken habe.

Das war echt ein supertoller Tag, es war voll schön, dass A. extra die halbe Stunde Anfahrt mit dem Auto in Kauf genommen hat nur um mich schwimmen zu sehen und einfach mal wieder zu starten war auch echt ein gutes Gefühl… und die Ergebnisse sind super zufriedenstellend, vor allem vor dem Hintergrund, dass alles was ich an schwimmen hier gemacht habe (und immer noch mache) ohne Trainer oder sonstjemanden der in meinem Nacken hockt, Zustande gebracht habe….ich habe also doch wahrscheinlich ein Fünkchen Willenskraft irgendwo in meinem Charakter versteckt…. ;)

Kann es kaum erwarten das ganze in Deutschland wieder in einem vernünftigen 25m Becken, mit vernünftiger Wassertemperatur und normalem Chlorgehalt, zu machen :)

Die ganze Geschichte fiel mir nur heute morgen ein als ich nach dem Urlaub endlich wieder ins Wasser konnte und das so was ja eigentlich typisches Blogmaterial sein könnte….

Also bis dann,
Theresa

PS: Ich liebe dieses Zitat:
"No matter how slow you go you are still lapping everybody on the Couch."
Immer weitermachen - oder mit Dorys Worten "Just keep swimming" (Findet Nemo)

PPS: Fotos sind jetzt wirklich alle auf dem neuesten Stand. Also gucken gehen!

PPPS: Liest das hier überhaupt noch jemand anders außer Mama??

06.04.2013

Aussichten

Halloooo :)

Wie auch letztes Jahr sind wir wieder in Hilton Head, South Carolina.. und wir haben Sonne und Shorts-Wetter.. gut dem New Jersey-Kuddelmuddel-Wetter mal etwas zu entkommen..

Viel ist seit New York auch nicht passiert - leider ist mal wieder ein Au pair viel zu früh nach Hause gefahren, aber da hab ich mich ja leider schon fast dran gewöhnen müssen… wir haben vorher trotzdem gut was unternommen und einige Rundreisen durch die Frozen Yoghurt Läden in Southern New Jersey gemacht :D

Habe mittlerweile meine Reisemonatsplanung abgeschlossen und werde nun ganz offiziell am 26. Juni die Rückreise antreten, und insgesamt erst noch ein paar Tage zuhause entspannen, dann an die Westküste fliegen und 2 Wochen rumreisen und dann noch 2 Tage in NYC mit Melissa genießen!

Ansonsten habe ich nächste Woche Urlaub worauf ich mich schon sehr freue, denn "Urlaub" mit der Familie ist doch immer sehr anstrengend, denn ich muss ja normal arbeiten, will aber gleichzeitig noch was unternehmen und vom Urlaubsort sehen… das habe ich diese Woche auch gut gemacht. Habe einige Radtouren unternommen (nach Harbor Town, South Beach Marina und auch einfach nur so auf der Insel rumgurken…), am Montag waren wir wieder auf dem Dolphin boat und haben einige gesehen (sogar Mütter mit Jungen), natürlich sind wir auch wieder gut essen gegangen, hatten vorher ein privates Fotoshooting am Strand und sind gestern noch zur Outletmall gefahren weils geregnet hat.
Habe 30$ zu viel ausgegeben, aber dafür 2 Kleider und ein paar Shorts bei Abercrombie bekommen. Jetzt brauche ich wirklich keine Klamotten mehr (brauchte ich eigentlich auch vorher nicht, aber was solls…)….
Heute ist schon Freitag und D., E. und ich sind zum Frühstück zu einem Pancake-Laden hier gefahren - soooo lecker…
Tja, und morgen geht's schon wieder nach Hause - hoffentlich ohne Stau…. das wäre nervig aber mal sehen…

Um zum Thema Urlaub zurück zu kommen: Nächste Woche fliege ich alleine für 3 Tage nach Chicago um die Stadt zu erkunden und dann noch im Hauptsitz von Willow Creek zum Konzert von Chris Tomlin zu gehen, wo aber auch Kari Jobe und Louie Giglio ein paar Töne mitzureden haben… das wird bestimmt sooooo gut!!

Dann ist auch schon bald mein Geburtstag und das Wochenende danach ist mein Kurztrip nach Lexington zu einem Reitturnier…das wird auch noch ein Abenteuer…

Und dann sind es keine 3 Wochen mehr bis unser neues Au pair kommt und ich die Fackel weiterreichen darf..dann werden wir erstmal noch 2 Wochen zusammen arbeiten, bis ich dann fertig bin und es an die Westküste geht.

Alles in allem bin ich erstaunt und dankbar wie wunderbar sich meine Ideen in Pläne umgesetzt haben/worden sind und ich genug Geld habe, entspannt leben konnte und alles gesehen habe (bzw. noch werde) was ich wollte - und sogar mit ein paar coolen Extras (Konzerte, das Reitturnier etc.)
Hallelujah.

Ok. Das hört sich jetzt aber schon etwas sehr abschlussmäßig an - ich habe noch genau 2 Monate zu arbeiten, also nicht zu überschwänglich werden hier, Theresa!!!

Ich vermisse euch alle trotzdem sehr und fange 3x täglich an zu heulen, weil ich euch schon bald wieder sehe und dann aber auch wieder weil ich hier alles zurück lassen muss… das wird noch interessant..

Und wer bis hier hin noch gelesen hat darf wissen das ich neue Fotos in meiner Bildergalerie hochgeladen habe!

Also bis dann,
Theresa….

PS: To all my American friends who sometimes end up on this page and get mad because its in German: When I get home I'm going to continue this blog in English to keep you guys posted on what I'm up to and what adventures I'm going on :)

23.02.2013

Urlauuuuuub

Halllooo :)

Diese Woche war für mich das erste mal seit dem 04.07.12 wieder Urlaub angesagt.
Und ich habe es genossen bzw bin noch dabei.
Am Montag habe ich einfach nur zuhause ein bisschen was gemacht, aber dann bin ich von Dienstag bis Donnerstag bei einer guten Freundin, die in New York City, besser gesagt Brooklyn lebt, gewesen und habe sowohl alleine als auch mit ihr zusammen die Stadt von oben bis unten noch ein mal richtig erkundet. Also wirklich von oben bis unten - nicht nur wie es sonst immer gewesen ist vom Madison Square Garden zum Times Square, 5th Ave hoch zum Central Park und da einmal um den ersten Block laufen.
Ich hatte eine supertolle Zeit und weiß gar nicht wie diese ganzen tollen Erlebnisse und nun schon Erinnerungen alle in die paar Tage gepasst haben. Um euch das ganze lesen (und mir das schreiben ;) ) zu ersparen habe ich mir gedacht mache ich mal ein kurzes Video davon.
Denkt dran in HD anzugucken :)

Achse ansonsten sind wir im Moment auf der Suche nach neuen Au Pairs und ich sollte demnächst meinen Rückflugsantrag mal abschicken (datiert mit dem 26.06.2013)…

Alles Liebe,
Theresa

08.02.2013

Aufreger des Tages

Haallooo :)

Heute stand was schönes im Philadelphia Inquirer (unsere Tageszeitung).
Ein Artikel über einen Mann der hier in Moorestown lebt.
Ist echt sehr interessant…
Der letzte Satz war der Lacher des Tages.
http://www.philly.com/philly/news/politics/nj/190136981.html

Werde das ganze erstmal jetzt gerade nicht übersetzen, die interessanten Zahlen kann man auch so rausfischen, aber wers dennoch übersetzt haben will muss mit mir skypen (ha - so krieg ich ja hoffentlich mal jemanden an die Strippe…) oder mir hier einen Kommentar hinterlassen.
Ein bisschen Englisch üben kann ja sonst auch nicht schaden.

Also viel Spaß beim lesen!

Theresa

PS: Weniger als 4 Monate noch als Au Pair. Das bedeutet in 4.5 Monaten kann ich euch wieder in die Arme schließen.

30.01.2013

Abstinenz und Aussicht

Haaallooo :)

Nach doch schon sehr langer Abstinenz, nicht nur von diesem Blog, sondern auch vom Internet allgemein während der ersten Wochen des neuen Jahres, schaffe ich es jetzt endlich mal wieder hier etwas von mir zu geben.

Also mal der Reihe nach:
Silvester war gut, aber sehr kurz, da die Kinder ja schulfrei hatten, was bedeutet, dass ich während der Zeit alles andere als unterbeschäftigt bin.
Dennoch habe ich eine wunderbare Woche mit L. (und auch dem Rest der Familie) gehabt und konnte ein paar neue Gewohnheiten für ihn einführen, die jetzt unter der Woche für etwas mehr Abwechslung und Sauerstoff sorgen, nachdem wir ja vorher wirklich immer nur Zuhause geblieben sind.

Alles in allem ist es in der Familie einfach nur wunderbar und ich habe eine echt echt gute Zeit und genieße jede Minute die noch bleibt, denn (und das wird Thema Nr. 2) so viel Zeit bleibt mir hier ja nicht mehr.

Am 20. Januar habe ich die 500 Tage-in-den-USA-Marke überschritten und habe das gleich gebührend mit Nicole, eines der Au Pairs die auch mit mir zusammen gekommen ist (wir waren auch gemeinsam in Miami), gefeiert - mit einem wunderbaren Entdeckungstag durch Washington DC.
Haben so ziemlich jedes wichtige Memorial, Haus oder sonstiges Wahrzeichen angeschaut.
Wir hatten uns natürlich das perfekte Wochenende dafür ausgesucht und das in zweierlei Hinsicht: Wettermäßig war es einfach nur bilderbuchhaft, aber was noch viel interessanter war, war das es das Wochenende vor Obamas Inauguration war.
Dementsprechend war die Stadt rappelvoll, nicht nur mit Touristen bzw. Obama-Anhängern, sondern auch mit TV-Teams, Sicherheitspersonal und sonstigen Arbeitern, die die Tribünen aufgebaut, Straßen präpariert oder die, schon schneeweiße Platte auf der das Seal der United States angebracht war, noch einmal weiß gestrichen haben.

Außerdem waren an jeder Ecke Straßenhändler die dir liebend gerne Buttons, Kalender, Bücher, Mützen, Taschen, Flaggen,  Banner und Obama (oder Romney, je nach Präferenz)-Kondome verkauft hätten.

--- Haben dann doch dankend abgelehnt.

Am nächsten Tag (Sonntag) sind wir dann noch zum Arlington National Cemetery gegangen, der sehr beeindruckend und gleichzeitig beängstigend gezeigt hat in welcher Beziehung die Nation und Einwohner bzw. Militärangehörige zueinander stehen.
Nachmittags sind wir dann noch nach Old Town Alexandria (die Stadt, in der Nicole eigentlich wohnt) gefahren und haben die Sonnenstrahlen genossen, Möwen gefüttert (da die Enten sich nicht zeigen wollten), massive Eisbecher (wobei die Idee war nur schnell einen Snack zu essen) bei Ben & Jerrys gegessen, sind durch ein paar Läden geschlendert und haben Dinner bei Nando's gehabt.
Insgesamt ein wunderbares, anstrengendes, sonniges, touri-haftes, gesättigtes und gutes Wochenende.
Werde neue Fotos davon auf den Foto-Blog stellen.

Hand in Hand mit der 500 Tage-Marke geht auch die Planung für den Reisemonat, der ja nun immer näher rückt.
Durch unglückliche Umstände werde ich nun "alleine" (eine Reisegruppe ist schon da, aber ich kenne halt noch niemanden) das Abenteuer wagen und eine 2-wöchige Tour an der Westküste unternehmen.

Ich freue mich schon riesig und bin fleißig am organisieren.

Schließlich liegen ja auch noch 2 Wochen Urlaub an, die ich noch offen habe. Zuerst werde ich eine Woche im Februar haben, wovon ich ein paar Tage in Brooklyn bei einer Freundin verbringen werde und die anderen Tage bloß etwas "staycation" haben werde.

Ende März fahren wir dann mit der ganzen Familie wieder nach Hilton Head Island, SC, was zwar nicht richtig wie Urlaub, aber trotzdem was anderes ist.
Direkt in der Woche danach habe ich wieder frei, einige dieser Tage werde ich in Chicago verbringen, wo ich auf ein Chris Tomlin Konzert in der Willow Creek Church gehen darf und die Stadt ansonsten noch entdecken werde (ganz alleine…juhu).

Dann ist auch schon bald mein 21. Geburtstag (endlich volljährig - nicht dass es mich sonderlich stören würde..), zu dem ich mich selber mit einem Wochenende in Lexington, Kentucky (Pferdeleute werde wohl hoffentlich schonmal davon gehört haben) und einem Ticket zu einem Reitturnier was gerade dann da stattfindet, beschenkt habe bzw. ja eigentlich noch werde.

Und dann ist der April auch schon so ziemlich rum und ich habe noch ca. 3 Wochen bis das nächste Au Pair kommen wird.

Das ist echt nicht mehr viel.

Was ich im Moment sowohl positiv als auch negativ sehe - natürlich kann ich es nicht erwarten alle Leute, Freunde, Familie (vor allem den Nachwuchs!!!!!!) wieder zu sehen, aber ich habe hier so viele gute Freundschaften geschlossen, die es auch sehr schwer machen wieder zu gehen.

Mal sehen, das wird eine spannende Zeit.

Alles Liebe,
Theresa