27.09.2012

Only in America..

und Ostasien vielleicht…

Seit 2 Wochen habe ich nämlich einen netten Begleiter der mir Tag und Nacht Beschäftigung gibt:

Poison Ivy.

Viele in Deutschland mögen sich jetzt fragen, was das denn ist.
Übersetzt würde das ganze ja Giftefeu heißen, der richtige Begriff ist aber (Eichenblättriger) Giftsumach.
Dieses Zeug gibt es offenbar nur in Nordamerika, wobei man es mittlerweile auch manchmal woanders findet.

Vor 2 Wochen waren wir mit einer Gruppe von Leuten in einem Waldgebiet, wo wir einen neuen Wanderweg in den Wald geschlagen/geschnitten/… haben… Also schön voll in die Mitte vom Geäst und anderem Zeugs und ebenso auch nett in Poison Ivy gelatscht.

Und dann geht das Jucken und der Ausschlag los. Und nichts kann so richtig helfen. Im Prinzip tränke ich mich alle 2 Stunden in Teebaumöl, aber es dauert trotzdem bis das Ganze weg ist. Wie lange ist leider bei jedem anders - zwischen ein paar Wochen und einigen Monaten habe ich schon alles gelesen.

Noch ein Grund mehr warum Deutschland besser ist: Wenn man im Wald in nen Hundehaufen latscht ist es zwar auch nervig, aber man wäscht es ab und kann nachts schlafen. Wenn man hier poison ivy berührt hat man für lange Zeit ein Souvenir.

Mit etwas Pech (was mir glaube ich passiert ist, weil ich immer wieder ein paar neue Stellen entdecke..)  überträgt man das Urushiol (also das toxische Öl, was diese allergischen Reaktionen auslöst) auch auf andere Klamotten..eigentlich soll waschen helfen (Waschmittel = Seife vs. Öl..), aber irgendwo kann es ja immer wieder stecken.

Bahahah.
Nun gut, weiterkämpfen.

Ansonsten ist College voll im Gange, mit viel zu lesen aber einfachen Tests und sonst wird's auch hier herbstlicher - Regen, Regen, Regen.

So, tschööö
Theresa

17.09.2012

Seit Florida..

Cinderella-Castle im
Magic Kingdom
…sind ja auch schon wieder ein paar Wochen vergangen.

Disney hat sich als gar nicht so schlecht rausgestellt, auch wenn ich nicht unbedingt nochmal hin muss. War gut, so für ne Woche, und nicht selber die
Stroller-Parkplatz
Tickets bezahlen zu müssen. Aber ob ich das ganze auch ohne L. machen wollen würde (wenn man nämlich immer ganz normal in der Schlange warten muss..) weiß ich auch nicht ganz genau… ich bin dann auch noch einen Tag zu SeaWorld gefahren und das war auch super schön und hat echt Spaß gemacht.
Animal Kingdom

Die Woche danach war wieder mal volles Programm, da L. immer noch keine Schule hatte und ich dann wieder 10 Std. pro Tag voll gearbeitet hab, aber da ich irgendwie meine Herzenseinstellung geändert bzw. die Situation (wie sie schon länger ist) akzeptiert hab ist alles echt wieder viel besser geworden und ich kann die Zeit richtig genießen und bin nicht nur überanstrengt weil ich mich innerlich so über die Situation aufrege…

Mittlerweile bin ich ja auch schon in meiner Verlängerungszeit, aber das anniversary wurde nicht besonders gewürdigt…wobei meine Gastmama meinte, das sie auch gar nicht darüber nachdenken will, weil das bedeutet das ich nur noch 9 Monate hier bin und sie nicht daran denken will das ich dann nicht mehr da bin.. das war schon ziemlich süß..

Ansonsten hat College wieder angefangen und in meiner EDU-class sitzt auch erstmal noch ein anderes Au Pair aus D, richtig witzig, weil meine Professorin komplett verwirrt war, weil sie ja dachte das ich in Florida bin und erst später kommen kann und sich dann auf einmal da ein Au Pair aus D vorstellt :D

In der class haben wir auch schon das erste Quiz geschrieben, hatte mal wieder nicht so den Überblick, da ich am Morgen vor der class zur Auswahl hatte schwimmen zu gehen oder zu lernen.
Hat aber auch nix geändert, da ich trotzdem ein A+ gekriegt hab.  :D Ansonsten gibt's in der class echt viel zu tun und Projekte zu bearbeiten, aber es hört sich auch echt interessant an und der Unterricht zeigt Jana (dem anderen Au Pair) und mir am laufenden Band wie gut wir es doch in Deutschland hatten und haben!

Mein Psychologie-Kurs ist gleich und da müssen wir zwar nicht so viel Projektarbeit machen, aber umso mehr lesen… naja, ich bin mal gespannt was sie zu meiner Ausarbeitung der Hausaufgabe sagt… Hab noch schnell gestern Abend bis halb 10 dran geschrieben, weil ich am Tage einfach mal meinen Masterabschluss im Major Prokrastination gemacht hab.

Ansonsten bin ich am Samstagabend noch recht spontan zu einem Konzert von Jeremy Camp gefahren und das war einfach gigantisch. Wenn ich mich daran erinnere, wie viele (oder eher: wenig) Leute damals in Bremen waren - unfassbar… aber in Deutschland könnte man sich das glaub ich eh nicht vorstellen ein christliches Konzert einfach so im Heide Park zu veranstalten oder?!
Hier waren bestimmt mehr als 1000 Leute und es war so eine gute Stimmung.




Ach ja, und nicht nur uns gefiel das Konzert:

 Und den Abendhimmel fand ich auch total schön (war auf dem Weg vom Konzert nach Hause)
                                           
Soo, nun muss ich aber wirklich los!

Tschöööö
Theresa
PS: Man kann die Fotos auch anklicken um sie zu vergrößern…. nur für die, die es vllt. noch nicht gemerkt haben..